[Cursus Publicus] Postannahme

  • Eine Sklavin der Villa Claudia brachte einen Brief der jungen Domina zur Postannahmestelle.


    Ad

    Manius Claudius Maecenas

    Villa rustica Claudiana

    Eleusis, Achaia

    Liebster Mani,

    du fragst dich sicher, ob dein liebes Schwesterlein wohlbehalten in Rom angekommen ist. Ich kann dich beruhigen, sie ist es!

    ALLERDINGS muss ich mal ein ernstes Wörtchen mit dir reden! Wie konntest du mir nur diesen schrecklichen Menschen auf den Hals hetzen?! Maevius Tullinus raubt mir noch den letzten Nerv. Ständig nörgelt er an mir herum und einen Ehemann hat er auch noch nicht für mich gefunden!Stell dir vor, wir waren auf dem Sklavenmarkt! Beid dieser Gelegenheit habe ich mich mit frischem Personal eingedeckt. Der Maevius musste unbedingt einen Paedagogus für mich aussuchen. Als ob ich gänzlich unbelesen wäre! Aber das war ja noch nicht das Schlimmste! Der Vorbesitzer meines neuen Paedagogus hat diesen armen Kerl entmannen(!)Ja, ich weiß, ich soll nicht jammern! Aber bitte, bitte, liebster Mani, schaffe mir diesen Menschen vom Hals und schau, das du selbst bald Zeit findest, um deinem armen Schwesterchen beizustehen! lassen. Dabei hat man ihm irgendetwas abgeschnitten. Ich weiß aber nicht, was. Auf jeden Fall muss es sehr schmerzhaft gewesen sein. Kannst du den Maevius nicht unter einem Vorwand zurück beordern? Schreib ihm einfach, seine Olivenhaine seien in Flammen aufgegangen oder seine Frau sei gestorben. Schreib ihm irgendwas! Nur damit er mich endlich zufrieden lässt! Damit hättest du wieder etwa gut bei mit, lieber Mani! Apropos etwas gut haben, wie geht´s denn Sempronia? Sie hat sich über meine Abreise sicher gefreut. Oder? Nun hat sie dich ja ganz für sich allein. Also ich weiß ja nicht, du bist doch so ein flotter Kerl und entscheidest dich für das unansehnlichste Mädchen der Stadt! Versprich mir, dass du sie zu Hause lässt, wenn du mich demnächst besuchen kommst! Ja?! Der Maevius meinte, er wolle in den nächsten Tagen bei allen Familien unseres Standes vorstellig werden, um sich bei dieser Gelegenheit nach passenden Junggesellen umzuschauen. Ich komme mir dabei vor, wie auf dem Viehmarkt, liebster Mani! Dieser Mann ist einfach schrecklich und es ist ihm völlig egal, was ich dabei denke. Ich kann mir schon vorstellen, wie er für mich den hässlichsten Mann Roms heraussucht. Außerdem hat er meine Eleni bedrängt, mich zur Seite zu nehmen, um mich auf die Ehe vorzubereiten, was immer er auch damit gemeint hat. Aus seinem Mund klingt das alles so, als wäre die Ehe etwas Schreckliches. Naja, wenn er den Bräutigam aussucht, dann vielleicht schon. Ja, ich weiß, ich soll nicht jammern! Aber bitte, bitte, liebster Mani, schaffe mir diesen Menschen vom Hals und schau, das du selbst bald Zeit findest, um deinem armen Schwesterchen beizustehen! Ich werde dir bald wieder schreiben, um dich auf dem Laufenden zu halten. Bitte grüße Mutter ganz herzlich von mir! Ach ja und denke an den Brief für den Maevius!

    Mögen die Unsterblichen immer bei dir sein!

    Vale bene,

    Dein Pinchen

  • Axilla hatte sich sehr über den Brief ihres Vetters gefreut. Auch wenn er etwas kurz ausgefallen war und erwartungsgemäß nicht viel Neuigkeiten bot, hieß es doch, dass er sich seines Versprechens erinnert hatte und obendrein wohlbehalten in Palmyra angekommen war.


    So fand heute auch ein Antwortschreiben seinen Weg zum Cursus Publicus, um zusammen mit einem kleinen Päckchen wieder in die andere Richtung zurückgeschickt zu werden.


    Ala II Flavia Agrippina
    Palmyra
    Subpraefectus Alae Appius Iunius Varus

    Iunia Axilla Varo suo s.d.

    Dein Brief ist auch wohlbehalten in Rom angekommen. Ich habe mich sehr gefreut, von dir zu hören. Inzwischen hast du dich sicherlich in Palmyra schon ein wenig einrichten können und dich auf dein Leben in der Legion einstellen können.
    Rom ist wie immer. Die üblichen Verschwörungen und Gerüchte. Gerade ist Wahlkampf, also gibt es mehr Schmierereien als sonst und mehr Besuche und Gesuche.
    Dein Vetter Agricola ist aus Mantua zurückgekehrt. Auch er strebt den Ritterstand an, und ich werde ihn darin unterstützen. Du siehst, ich habe wieder jemanden gefunden, den ich mit dem Kochlöffel bedrohen kann.
    Ich hoffe, bald wieder von dir zu hören.
    Vale bene

  • Ein Brief von Roma nach Brundisium (Italia)



    Tiberios brachte einen Brief zum Cursus Publicus, der nach Brundisium gehen sollte:




    Casa Furia

    - Maiordomus-

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Die Villa am Meer

    fundus cum villa

    Brundisium





    Tiberios an Donna Tulla sd

    und hofft, dass Du bei guter Gesundheit bist .

    Ich möchte Dir darüber Bescheid geben, dass ab morgen in etwa einer Woche Domina Furia Stella mit folgenden Mitgliedern der Familia bei euch in der Villa eintrifft: Timon, Sonnwinn und Rhea, außerdem einr Reisecarruca mit drei Pferden und ein Kutscher, dessen Namen ich noch nicht kenne.

    Bitte bereite die Zimmer und alles vor wie gehabt, und wenn Notwendigkeit besteht, stelle einige ordentliche und saubere Mädchen oder Frauen ein.

    Ich bedanke mich im Voraus für deine Mühe und verbleibe mit freundlichen Grüßen.


    Tiberios Servus Furii





    Sim-Off:

    einfach in den Thread posten, bitte. Danke