Beiträge von Centurio Legionis XII

    Centurio Asina wartete einige Momente, doch niemand meldete sich mit einer Frage. Sehr schön, so mochte er es. "Nun denn, beginnen wir! Ihr wurdet bereits bei eurer Ankunft in Contubernia eingeteilt, wird Zeit, dass ihr auch den Rest eurer Zugehörigkeit erfahrt! Achtung! Ihr dient unter meinem Kommando in der 1. Centurie des 2. Manipels der IV. Kohorte der Legio XII Fulminata! Alle Mann laut nachsprechen! XII. Legion, IV. Kohorte, 2. Manipel, 1. Centurie!"

    Der Centurio sah zu, wie die vierzig anwesenden Rekruten laut ihre neue Truppenzugehörigkeit aufsagten. Dies wäre fortan ihre Einheit in der Legion und damit waren sie auch bei tausenden von gleichzeitig anwesenden Soldaten eindeutig identifizierbar, verbunden mit der zugehörigen Vorgesetztenkette. "XII. Legion, IV. Kohorte, 2. Manipel, 1. Centurie!"


    Nachdem dies geklärt war, ging es an die allgemeinen Ausführungen. "Kommen wir nun zu einigen weiteren Dingen. Zuerst der genaue Aufbau einer Legion, eurer neuen Heimat. Gehen wir ihre Struktur vom kleinsten Nenner der Reihe nach bis zum größten vor. Ganz am Anfang der Kommandokette steht euer Contubernium, eure Zeltgemeinschaft. Das sind jene Männer, mit denen ihr euer Nachtlager teilt, zusammen esst und zusammen kämpft! Ein Contubernium besteht aus 8 Mann. 10 Contubernia bilden eine Centurie von 80 Mann. 2 Centurien bilden ein Manipel von 160 Mann. 3 Manipel bilden eine Kohorte von 480 Mann. Jede Legion zählt 9 solcher regulären Kohorten. Doch dazu kommt noch die I. Kohorte, die immer aus 800, anstatt der üblichen 480 Mann besteht, gebildet durch 5 Doppelcenturien zu je 160 Mann. Weiters gibt es 120 Reiter für Aufklärungs- und Meldedienste, organisiert in 4 Turmae zu je 30 Mann. Der Legionsstab zählt ebenfalls nochmals 250 Stabsoffiziere und Stabssoldaten, was eine Standarttruppenstärke von rund 5500 Mann pro Legion ausmacht!" Eine kurze Pause.

    "Wiederholen wir! Eine Legion von 5500 Mann besteht aus 9 Kohorten zu je 480 Mann, einer I. Kohorte zu 800 Mann, aus 4 Turmae Kavallerie zu je 30 Mann und dem Legionsstab aus 250 Mann! Aufbau einer Kohorte! 3 Manipel! Ein Manipel aus 2 Centurien, eine Centurie aus 10 Contubernia, ein Contubernium aus 8 Mann!"


    Jetzt wo der genaue Aufbau einer Legion geklärt war, ging es daran sich auf jene Aspekte der Kommandostruktur zu konzentrieren, die die Soldaten im Alltag hauptsächlich betreffen würden, nämlich ihr Contubernium und ihre Centurie. Alles darüber war im friedlichen Lagerleben nichts als heiße Luft. Kommandostrukturen ohne jede Substanz, die nur wichtig wurde, wenn die ganze Legion zum Manöver, oder auf einen Feldzug ausrückte. "Merkt euch den Aufbau! Die Strukturen einer Legion muss jeder Miles im Schlaf beherrschen, sollte ich euch mitten in der Nacht aus den Federn schütteln, erwarte ich, dass ihr mir prompt und fehlerlos den Aufbau einer regulären Kohorte und der gesamten übrigen Legion aufsagen könnt!" Das Gesicht des Centurio macht deutlich, dass dies vermutlich nicht nur eine rhetorische Floskel gewesen war, dass er einzelne Contubernia nachts in ihren Schlafräumen zum Zwecke der Überprüfung ihres organisatorischen Wissensstands aufsuchen würde.

    Normalerweise wurde der Morgenappell nicht auf dem Campus abgehalten, doch neue Rekruten wurden hierfür beim ersten Mal schon gern aufs freie Feld gestellt. So waren sie unabgelenkter und verzögerten nicht den regulären Appell ihrer übrigen Centurie. Centurio Gaius Varius Asina war der neue vorgesetzte Offizier der gestern angekommenen Rekruten. Er würde heute mit ihnen sprechen, während sich sein Optio den übrigen Soldaten der Centurie vor der Bracke annehmen würde.


    Nachdem sich also die Neuen am Campus in einer Linie aufgestellt hatten, erschien da auch schon ihre zukünftige Nemesis. Varius Asina war ein bärbeißiger Mann. Mit strengem Blick und die Vitis in der rechten Hand trat er vor die Tirones. "Milites state! Oculos ad prosam!"

    Der Centurio wartete, bis seinem Befehl Folge geleistet worden war. "Tirones, seid Willkommen in der Legion! Ich bin Centurio Gaius Varius Asina, euer neuer Befehlshaber! Merkt euch gut, was ich euch im folgenden jetzt sagen werde, denn ich werde es nur einmal sagen, verstanden?" Die meisten der vierzig angetretenen Rekruten gaben einen kollektiven Ruf der Zustimmung von sich. Der Centurio nickte. "Ich werde euch als nächstes sagen in welcher Einheit ihr ab sofort dient, diese müsst ihr immer wissen! Danach einige allgemeine Einführungen. Ist auch das erledigt geht ihr zurück ins Lager, um euch medizinisch untersuchen zu lassen und euch eure Ausrüstung im Armamentarium abzuholen. Dann seid ihr auch schon bereit für den 13 Meilen-Marsch*, den wir um die Mittagszeit heute noch machen werden! Das ist der Plan für den heutigen Tag! Irgendwelche Fragen?"


    Sim-Off:

    Soldaten, stillgestanden! Augen geradeaus!


    Sim-Off:

    * = 20 km-Marsch

    Wenige Stunden später nur, nachdem sich die neuen Rekruten von ihrem kleinen Gewaltmarsch von Seleukia Pieria hierher in ihren neuen Baracken hinlegen haben konnten, setzten da frühmorgens die Bucinatores auch schon wieder das Mundstück ihrer Bucinae an die Lippen und bliesen das Zeitsignal zum Morgenappell. Die schon länger dienenden Soldaten in den anderen Baracken wussten natürlich was zu tun war und begannen aufzustehen und sich zum Antritt fertig zu machen. Indes ging Optio Appius Herminius Creticus von Baracke zu Baracke der neuen Rekruten, um ein Neulings-Contubernium nach dem anderen aus den Federn zu schmeißen. "AUFSTEHEN IHR WASCHLAPPEN! AUFSTEHEN UND AUF DEN CAMPUS MIT EUCH! MARSCH! MARSCH! MARSCH!"


    Auf diesen netten Morgengruß hin kam es in jeder Neulingsbaracke zu hektischem Treiben hin. Da fielen hier Leute aus dem Bett und dort versuchte einer verzweifelt sich seine Schuhe und die Tunika gleichzeitig anzuziehen. Die Neuen hatten noch keine Ausrüstung erhalten, weshalb sie "nackt" wie sie waren zu ihrem ersten Appell antreten müssen würden. So also ging Optio Creticus aufwecken. "AUFSTEHEN UND AUF DEN CAMPUS! AUFSTELLEN IN EINER LINIE! WIRDS BALD!"

    Dienstakte


    Name: Titus Decimus Scamander

    Dienstgrad: Tiro

    Einheit: IV. Kohorte, 2. Manipel, 1. Centurie, 5. Contubernium

    Auszeichnungen: /


    Rekrutierungsort: Athen

    Alter zum Rekrutierungszeitpunkt: 18

    Besond. Fähigk. v. d. Rekrutierung: Lesen, Schreiben


    Beginn der Grundausbildung: /

    Grundausbildung

    Titus Decimus Scamander


    I. - Eare (Marschieren)

    20 Meilen-Marsch in 5 Stunden (leger)

    40 Meilen-Marsch in 12 Stunden (leger)

    20 Meilen-Marsch in 5 Stunden (volle Ausrüstung)


    II. - Pugna ad palum (Kampf am Pfahl)

    Stiche, Stöße, Finten und Ausfälle mit dem Gladius


    III - Exercitia cum pilum (Übungen mit dem Pilum)

    Werfen des Pilum

    Abwehren des Pilum


    IV - Agilitas (Beweglichkeit)

    Sprung auf ein Pferd (leger)

    Sprung über ein Pferd (leger)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung ohne Waffen)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung + gezücktes Gladius)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung + gezücktes Gladius + Pilum)


    V - Exercitia in aciem et ordinem (Exerzieren in Formation)

    Linea

    Rotate

    Quincunx

    Phalanx obliqua

    Testudo

    Cuneus

    Quadratus

    Formationswechsel im Geländemarsch vor/zurück/seitlich


    Optionale Zusatzausbildungen

    Reiten

    Schwimmen


    Abgeschlossen = Grün

    Laufend = Braun

    Ausstehend = Rot

    Hier ist über jeden neuen Tiro der Legion eine Akte über den Fortschritt seiner Grundausbildung anzulegen und laufend zu aktualisieren, in der genau festgehalten wird, wie weit der betreffende Rekrut in seiner Ausbildung ist.


    Grundausbildung

    *Name des Rekruten*


    I. - Eare (Marschieren)

    20 Meilen-Marsch in 5 Stunden (leger)

    40 Meilen-Marsch in 12 Stunden (leger)

    20 Meilen-Marsch in 5 Stunden (volle Ausrüstung)


    II. - Pugna ad palum (Kampf am Pfahl)

    Stiche, Stöße, Finten und Ausfälle mit dem Gladius


    III - Exercitia cum pilum (Übungen mit dem Pilum)

    Werfen des Pilum

    Abwehren des Pilum


    IV - Agilitas (Beweglichkeit)

    Sprung auf ein Pferd (leger)

    Sprung über ein Pferd (leger)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung ohne Waffen)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung + gezücktes Gladius)

    Sprung auf ein Pferd (mit Rüstung + gezücktes Gladius + Pilum)


    V - Exercitia in aciem et ordinem (Exerzieren in Formation)

    Linea

    Rotate

    Quincunx

    Phalanx obliqua

    Testudo

    Cuneus

    Quadratus

    Formationswechsel im Geländemarsch vor/zurück/seitlich


    Optionale Zusatzausbildungen

    Reiten

    Schwimmen


    Abgeschlossen = Grün

    Laufend = Braun

    Ausstehend = Rot


    Codevorlage der Ausbildungstabula

    Sacramentum Militare (Fahneneid) der Soldaten (Vegetius 2,15)


    IURANT AUTEM MILITES OMNIA SE STRENUE FACTUROS

    QUAE PRAECEPERIT IMPERATOR CAESAR AUGUSTUS,

    NUMQUAM DESERTUROS MILITIAM NEC MORTEM

    RECUSATUROS PRO ROMANA REPUBLICA!



    Sim-Off:

    Übersetzung: Es schwören aber die Soldaten, dass sie alles entschlossen ausführen werden, was der Kaiser befehlen wird, dass sie niemals den Dienst verlassen werden und den Tod für den römischen Staat nicht scheuen werden!


    Das sacramentum militare (auch militum genannt) muss einmal individuell bei Eintritt in die Legion geleistet und danach gemeinschaftlich jedes Jahr zu Jahresbeginn in einer feierlichen Zeremonie erneuert werden, bei der auch die signa gezeigt werden. Das Andenken des Eides wird durch diejenigen Soldaten, welche cultores sacramenti sind, bewahrt und in Ehren gehalten.

    *************************************
    LEGIO XII FULMINATA



    AUFSTELLUNGSDATUM:
    ANTE DIEM DCXCV A.U.C. (58 v.Chr.)


    EMBLEM:
    BLITZBÜNDEL


    STANDORT:
    ANTIOCHIA AD ORONTEM - PROVINCIA SYRIA



    EINSÄTZE:
    Gallischer Krieg DCXCV - DCCII A.U.C. (58-51 v.Chr.)
    2. Bürgerkrieg (Caesar) DCCIV - DCCVIII A.U.C. (49-45 v.Chr.)
    3. Bürgerkrieg (Octavianus) DCCIX - DCCXXII A.U.C. (44-31 v.Chr.)
    Jüdischer Aufstand DCCXLIX A.U.C. (4 v.Chr.)
    Armenienfeldzug DCCCXV A.U.C. (62 n.Chr.)

    Jüdischer Krieg DCCCXIX - DCCCXXIII A.U.C. (66-70 n.Chr.)

    Partherfeldzug DCCCLXVII - DCCCLXX A.U.C. (114-117 n.Chr.)

    4. Bürgerkrieg (Cinna) DCCCLXXIV - DCCCLXXV A.U.C. (121-122 n.Chr.)



    AUSZEICHNUNGEN:
    1 Phalera - Gallischer Krieg DCXCV - DCCII A.U.C.
    1 Phalera - 2. Bürgerkrieg (Caesar) DCCIV - DCCVIII A.U.C.
    1 Phalera - 3. Bürgerkrieg (Octavianus) DCCIX - DCCXXII A.U.C.


    EHRENNAMEN:
    VICTRIX, ANTIQUA, PATERNA, FULMINATA


    *************************************

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    <<<<<


    "Land in Sicht!" ertönte es vom Ausguckposten herab. Grund genug für die Männer des Truppentransporters Charybdis die Fäuste in die Luft zu stoßen und laut zu grölen. Sie hatten endlich ihr Ziel erreicht. Seit sie in Ostia ausgelaufen war, war die Charybdis jetzt insgesamt 30 Tage (also rund einen Monat) auf See gewesen und hatten dabei eine Strecke von rund 3000 Meilen* zurückgelegt. Viel hatten die Matrosen und die Rekruten während dieser Zeit erlebt und das ständige Rudern war eine vortreffliche körperliche Vorbereitung für die jetzt kommende Grundausbildung der neuen Soldaten gewesen. Zumindest für die aus Italia, da sie gegenüber ihren Athener Kollegen gut 20 Tage mehr am Buckel hatten, was das stundenlange Abrackern an den Riemen dieses gewaltigen Schiffs anging.


    Gemächlich fuhren die Charybdis und ihre drei Eskortschiffe, die Galeere Lusitania, die Trireme Excelsior und die Trireme Amphitrite in den Hafen Seleukia Pieria ein, der ca. 21 Meilen** von der, weiter im Landesinneren liegenden syrischen Provinzhauptstadt Antiochia am Orontes entfernt lag. In Seleukia Pieria würde der Großteil aller Rekruten von Bord gehen. Die Männer der XXX. Legion würden an den nördlichen Euphrat marschieren, wo ihr Stützpunkt in Samosata lag und die Rekruten der IV. Legion würden ihnen auf dem größten Teil des Weges bis Zeugma folgen, das für sie ihre Garnision bildete, gelegen an einem wichigen Flussübergang nach Osrhoene. Die Rekruten der XII. Legion waren am glücklichsten dran, da ihr Stationierungsort, Antiochia, mit "nur" 21 Meilen deutlich am nähesten lag.


    Nur die Rekruten der X. und der XI. Legion würden auf den vier Schiffen zurückbleiben, da sie noch etwas weiter nach Süden mitfahren würden. Die Männer der XI. Legion (und mit ihnen auch Legatus Legionis Gaius Corfidius Cotyla) würden in Laodicea von Bord gehen, um von dort aus nach Emesa zu marschieren, während die restlichen Verbliebenen der X. Legion noch weiter südlich bis nach Caesarea Maritima mitfahren würden, wo sie dann als letzte die Charybdis und die anderen Schiffe verlassen würden, um über den Landweg zu ihrer neuen Garnision im ehemaligen Jerusalem zu gelangen.


    Spätestens in Caesarea Maritima wären entgültig alle von Bord, die damals vor einem Monat in Ostia und Neapolis einst die Charybdis betreten hatten, dann würde der Weg des Truppentransporters von vorne beginnen. Zurück nach Ostia und von dort neue Rekruten und Vorräte in den Osten des Imperiums bringen. Eben der ewige Kreislauf der römischen Nachschublinien.


    Sim-Off:

    * = Genauer gesagt ca. 2090 römische Meilen, was ca. 3100 km entsprechen würde nach der, von der Charybdis befahrenen Route.


    ** = 32 km


    Sim-Off:

    Interessanter Fakt am Rande: Die Fahrt der Charybdis mit den 30 Tagen ist bis auf die letzten Etappe (Athen-Antiochia) großteils noch mit ORBIS berechnet worden. Nach unserem neuen System, das z.B. schon im Reiseatlas der Östlichen Königreiche Anwendung findet (und das vermutlich genauer ist, weil es die genaue Route einer Reise zwischen zwei beliebigen Punkten exakter nachzeichnen kann), hätte die Charybdis sogar nur 20 Tage von Rom nach Antiochia gebraucht (sowohl mit dem Corbita-, als auch mit dem Triremen-Geschwindigkeitswert) und wäre somit 10 Tage schneller gewesen. Es wurde aber bei den alten Werten belassen wegen der Annahme, dass sie wegen ihrer gesteigerten Größe und ihrem Gewicht langsamer ist, als eine gewöhnliche Trireme oder eine Corbita.

    Rangübersichten der Legio XII Fulminata:


    Kommandostab & Feldzeichenträger der Legio XII Fulminata:

    Rang Person Kurzcharakteristik
    Legatus Legionis
    Marcus Lacerius Crassus[NSC]
    Ein gewesener Praetor, der sich eine Ruhepause von den politischen Ränkespielen in Rom genommen hat, um viel lieber hier draußen an der Grenze sein Leben aufs Spiel zu setzen.
    Tribunus Laticlavius
    Gaius Iulius Caesoninus
    Spielercharakter
    Praefectus Castrorum
    Appius Publicius Victor[NSC]
    Publicius Victor ist das wandelnde Archivarium der Legion. Egal was man aus den Magazinen benötigt, er weiß immer genau wo es sich befindet und wieviel noch davon da ist. Ein ruhiger Kautz, der auf dem Schlachtfeld jedoch zur Furie werden kann.
    1. Tribunus Angusticlavius
    Gaius Geminius Norbanus[NSC]
    Ein strenger Kerl, der viel von seinen Untergebenen abverlangt und auch selbst bereit ist dies zu leisten.
    2. Tribunus Angusticlavius
    Decimus Hippius Ocella[NSC]
    Ocella ist ein selbstbewusster junger Mann, der alles gibt, um seine Arbeit in der XII. so gut wie möglich zu erledigen. Darüber hinaus fällt er jedoch nicht weiter auf.
    3. Tribunus Angusticlavius
    Nero Rabirius Saxula[NSC]
    Saxula ist wirklich interessiert an der Armee und auch wenn er sich aufgrund seiner sanften Art eigentlich nicht dazu eignet, er will sich als Kommandant unbedingt beweisen!
    4. Tribunus Angusticlavius
    Paullus Stenius Senecio[NSC]
    Senecio betrachtet seine Zeit als ritterlicher Tribun nur als Zwischenstation eines viel steileren Wegs hinauf. Ob er dem wirklich schon gewachsen ist?
    5. Tribunus Angusticlavius
    Gaius Curius Pudens[NSC]
    Was macht ein wütender Vater, der seinem verzogenen Bengel von Sohn eins auswischen will? Genau, er schickt ihn zur Armee!
    Primus Pilus
    Gnaeus Vatinius Salinator[NSC]
    Ein harter Knochen, der sogar die Centurionen der übrigen Kohorten auf Trab hält und noch unbeliebter in der Truppe ist.
    Aquilifer
    Gaius Tanusius Cursor[NSC]
    Tanusius Cursor ist Träger zweier Torques in Gold und befindet sich im letzten Jahr seiner Zeit in der Legion.
    Imaginifer
    Tiberius Servaeus Acuelo[NSC]
    Servaeus Acuelo hat glänzende Kontakte nach überallhin und kann durch seine eloquente Art schnell neue Beziehungen knüpfen. Nicht umsonst hat er es geschafft zum Imaginifer der XII. Legion ernannt zu werden, obwohl es geeignetere Männer gegeben hätte.



    Kommandostab & Principales der 1. Centurie des 2. Manipels der 4. Kohorte:

    Rang Person Kurzcharakteristik
    Centurio
    Gaius Varius Asina[NSC]
    Ein Löwe von einem Mann und Soldat der alten Schule. Ein unter seinen Männern gefürchteter Drillmeister, der es versteht aus jungen Weichlingen Männer zu machen.
    Signifer
    Iullus Bavius Crista[NSC]
    Crista ist ein alter Veteran und Waffenbruder von Centurio Asina. Er behält dort einen kühlen Kopf wo andere die Nerven verlieren und deshalb ist er auch der Träger des Feldzeichens der 1. Centurie.
    Optio
    Appius Herminius Creticus[NSC]
    Der Stellvertreter Centurio Asinas ist ein sarkastischer, fast immerzu mies gelaunter Kerl, der es genießt das bisschen Macht über andere einzusetzen, das er als Optio erhalten hat.
    Tesserarius
    Gaius Turius Blasio[NSC]
    Tesserarius Blasio ist eine gewissenhafte Seele, die alles immer lieber zu oft als zu selten kontrolliert und wieder und wieder überprüft. Seine Losungen haben Centurio Asina schon so manches mal den Kopf schütteln lassen.
    Cornicularius
    Lucius Proculeius Agrippa[NSC]
    Als cornicularius centuriae ist Proculeius Agrippa der Ordonnanzoffizier, der die Leitung der Schreibstube der 1. Centurie inne hat. Alle administrativen Schritte gehen somit über ihn.



    Aeneatores der 1. Centurie des 2. Manipels der 4. Kohorte:

    Rang Person Kurzcharakteristik
    Tubicen
    Decimus Mustius Burdo[NSC]
    Mustius Burdo ist ein ruhiger Zeitgenosse, der gerne seine Freizeit beim Würfelspiel verbringt.
    Cornicen Caius Nasennius Canina[NSC]
    Eine Lunge wie ein Pferd besitzend, kann Caninas Hornsignale kein Soldat überhören. Er ist bekannt für seine schmutzigen Witze.
    Bucinator Manius Patrobius Imbrex[NSC]
    Patrobius Imbrex stammt aus Gallien und liebt vor allem zwei Dinge: Pferde und seine Bucina.



    Legionäre des 5. Contubernium der 1. Centurie:

    Rang Person Kurzcharakteristik
    Tiro
    Gnaeus Cincius Centho[NSC]
    Ein abgebrannter Kerl mitten in seinen 30er Jahren. Durch seine Glücksspielsucht hat er alles Hab und Gut verloren und hofft jetzt ein neues Leben beginnen zu können.
    Tiro
    Titus Decimus Scamander Spielercharakter
    Tiro
    Kaeso Firmius Damasippus[NSC]
    Ein intelligenter junger Mann und Sohn eines einfachen Händlers aus Bovillae. Doch genau das steht Damasippus manchmal im Weg, wenn er zu viel nachdenkt, anstatt zu handeln.
    Tiro
    Gaius Falanius Frugi[NSC]
    Eine Frohnatur aus Ostia, die nichts so schnell aus der Fassung bringen kann. Frugi hat immer ein gutes Wort für jedermann.
    Tiro
    Gaius Numerius Lyso[NSC]
    Ein scheuer Bauerssohn vom Peloponnes, den seine Eltern nicht mehr miternähren konnten und ihn deshalb für die Armee verpflichteten, kaum, dass er alt genug war.
    Tiro
    Tiberius Ovinius Macer[NSC]
    Aus Athen stammend ist Ovinius Macer ein Bewunderer Ovids, der durch dem Dienst in der Armee das ultimative Epos dichten möchte.
    Tiro
    Lucius Rabinius Tarpa[NSC]
    Ein harter Kerl aus Ephesus, der den größten Teil seines jungen Lebens auf der Straße verbracht hatte.


    Der Anwerber blickte auf und studierte die Befehle die ihm vor die Nase gehalten wurden. Dann salutierte er, bevor er kurz in seinen Unterlagen stöberte. Da die Anwerber für unerfahrene neue Militärangehörige normalerweise die erste Anlaufstelle für weitere Informationen waren, waren sie auch über alle Truppenzuteilungen und die für die an- und abgehenden Transporte im Bilde, um schnell weiterhelfen zu können. "Dein Schiff ist die Charybdis unter dem Kommando von Trierarchus Gaius Obsidius Barbillus und dem Centurio Classicus Appius Icilius Ahenobarbus, o Tribun. Du findest es im Hafen in Sektion IV."


    Für den Anwerber war es immer eine große Ehre, wenn er Offizieren der Legion weiterhelfen konnte!

    Der Trierarchus Gaius Obsidius Barbillus lief gerade brüllend übers Deck, da zwei junge Seeburschen von ihm wieder mal Mist gebaut hatten. "DAS GEHÖRT UNTER DECK IHR KOLOSSALEN HORNOCHSEN! UNTER DECK! NICHT OBEN DRAUF!" Mit diesem legendären Stimmorgan hätte Kapitän Barbillus jedem Centurio alle Ehre gemacht und es verhielt sich in der Tat so, dass der hier stationierte Centurio Classicus, Appius Icilius Ahenobarbus, durchaus Respekt vor seinem Kollegen hatte. Auch die auf dem Schiff stationierten nautischen Legionäre waren froh, dass sie im Befehl Centurio Ahenobarbus und nicht dem Trierarchus unterstanden. Es war unter ihnen eine ausgemachte Sache, dass Obsidius Barbillus das Monster an Bord war, daher umso passender, dass dieser von ihm befehligte Truppentransporter den Namen des Seeungeheuers Charybdis trug!


    Die Charybdis war keine Navis actuaria, wie man vielleicht gedacht hätte, sondern eine sehr große umgebaute Trireme mit einem zusätzlichen Zwischendeck, was sie höher und breiter machte als eine gewöhnliche Trireme. Somit konnte sie effektiv schnell viel militärisches Personal und Materialladungen von einem Ende des Mittelmeeres ans andere verschiffen, dafür war sie jedoch schwächer bewaffnet. Dies machte jedoch nichts, da zwei andere Triremen und eine Galeere stets eine verlässliche Eskorte auf ihren Fahrten bildeten. Die Charybdis war somit etwas besonderes. Sie konnte mehr Ladung und Passagiere aufnehmen als eine Galeere und war mit ihrer höheren Stabilität um vieles seetauglicher als eine Navis actuaria, denn die konnte auf dem offenen Meer sehr schnell Probleme bekommen mit ihrem geringen Tiefgang.

    Dieses Schiff war eine Sonderanfertigung für den raschen Nachschub des römischen Militärs in den Osten, da dieser in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer mehr an bedeutung für Rom gewonnen hatte. Ob eine fixe Verlegung von einer oder zwei Kohorten nach Ägypten, oder Materialnachschub für die Truppen in Syria, beides für die Charybdis kein Problem.


    Gerade lag sie im Hafen von Ostia vor Anker, doch würde sie bald mit Kurs nach Antiochia aufbrechen. Ihre Ladung wären dieses Mal die neu angeworbenen Rekruten für die XI. und XII. Legion, sowie einige Peregrini für die Ala II Flavia Agrippiana in Palmyra. Auch ein neuer Tribunus Laticlavius für die Fulminata stand auf der tagesaktuellen Transportliste. Der Großteil der Rekruten und der Schiffsladung war bereits untergebracht, nicht mehr lange und sie würden ablegen.